Das schönste deutsche Buch 2015?

Vergangene Woche verkündete die Stiftung Buchkunst ihre Liste der 25 schönsten deutschen Bücher des Jahres: Aus 756 Einsendungen haben es diese 25 Schönen in die Auswahl der Jury geschafft. Richtig spannend wird es nochmal am 3. September, wenn eines der Kunstwerke die Möglichkeit hat, den mit 10.000 Euro dotierten „Preis der Stiftung Buchkunst“ zu gewinnen.

05_1_Magische Rosinen

Copyright: Uwe Dettmar, Frankfurt am Main

Mein persönlicher Favorit steht dieses Jahr fest, noch bevor ich Gelegenheit hatte, alle 25 in den Händen zu halten.

In Nürnberg entstehen seit 2009 unter der inhaltlichen Verantwortung von Manfred Rothenberger und der Gestaltung von Timo Reger außergewöhnliche Formen der Zusammenarbeit zwischen zeitgenössischen Autoren und Künstlern.

2012 erhielt starfruit publications den vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst verliehenen Preis für einen bayerischen Kleinverlag.

Zwei Jahre später erscheint Magische Rosinen, Kooperation zwischen dem Schriftsteller Joshua Groß und dem Fotografen Philippe Gerlach:

„Während Joshua Groß in seiner Novelle auf Untergrundmythen zurückgreift, auf Verschwörungstheorien, Splatter, William S. Burroughs, Surfmusik und Kapitalismuskritik, konfrontiert Philippe Gerlach den Betrachter mit Aufnahmen von sturmverwüsteten amerikanischen Städten, die sich ebenso unweigerlich wie unostentativ mit der Geschichte von Joshua Groß verbinden.“

Wer eines der schönsten deutschen Bücher 2015 kennenlernen, entdecken, bestaunen, befühlen und zu guter Letzt lesen möchte, hat hiermit die Gelegenheit eines von zwei Exemplaren zu gewinnen. Dazu bitte einfach den Beitrag mit einer Antwort auf folgende Frage kommentieren:

Was macht ein schönes Buch schön? Welche Merkmale eines Buches sind euch persönlich dabei besonders wichtig?

Teilnahmebedingungen: An der Verlosung nimmt jeder unter diesem Beitrag bis zum 16.6.2015 um 24:00 Uhr hinterlassene Kommentar teil. Der Gewinner wird per Los ermittelt und per Email benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Versand nur innerhalb Deutschlands.

18 Gedanken zu „Das schönste deutsche Buch 2015?

  1. Ein gutes Buch beginnt damit, die Hürde zu meistern, überhaupt in die Hände eines potentiellen Käufers zu kommen. Den späteren Leser zu animieren, schau ich bin interessant, mein Inhalt wird dich verzaubern, ist eine Mischung aus Buchform, Buchtitel und Layout.

    Wenn diese Hürde geschafft, der Preis bezahlt und das Buch bereit zum Lesen vor dem Leser liegt, sind es meist die ersten 50 Seiten die im Leser alle Weichen auf ein zügiges durchlesen stellen. Was die Faszination im Leser hervorruft ist vielschichtig und hängt auch vom Genre ab.

    Für mich ist ein vielschichtiger aber personell nicht allzu überladender Handlungsstrang wichtig, welcher sich langsam entwickelt, verknotet und zum Ende aber auch aufgelöst wird.

    Ferner ist es von Bedeutung, sich in einem guten Buch verlieren zu können, indem man in die Handlung eintaucht und erst am Ende des Kapitels in die Realität zurückkommt um schnell weiterzublättern um erneut den Faden der Fantasie weiterzuspinnen, welchen die Handlungen im Buch einem ermöglichen.

    Gute Bücher wirken nach und bringen den Leser lange nach dem Staub sich im Regal auf das Buch gelegt hat, dazu an dieses sich zu Erinnern und die Handlung für sich aufleben und weiterzuentwickeln zu lassen.

  2. Was macht ein schönes Buch schön:

    – ein verwegener Inhalt

    – eine animierende Sprache

    – eine wohlerwogene Typographie

    – ein magnetisierendes Cover

    – Kopfzeilen

    – feines Vorsatzpapier

    – lesefreundliche Seitenaufteilung, Absätze (mit Ersteinzug), Zeilenabstände

    – Lesebändchen

    – gutes Papier in zartem Vanillefarbton

    – angenehm handhabbares Format

  3. Ein schönes Buch braucht einen guten Inhalt in einer schönen Verpackung. Eine schöne Verpackung sollte immer zu der Art des Inhalts passen und sie sollte mehrere Sinne ansprechen. Also nicht nur gut Aussehen, sondern sich auch gut anfühlen.

  4. Für mich als Buchbinderin sind vor allem die äußeren Attribute eines Buches das, was das Buch als Objekt schön macht. Ein Kapital, passend zum Lesezeichen oder Einband fasziniert mich immer sehr. Aber die gesamte Gestaltung sollte auch auf den Inhalt des Buches ausgerichtet sein – nicht nur am Inhalt (daß sich immer die Protagonisten oder Wesen… auf dem Cover widerspiegeln), sondern auch am Stil des Buches ausrichtet. Eine minimalistische Erzählung darf auch gern eine passende, minimalistische Gestaltung aufweisen. Für mich muß das Gesamtbild harmonisch sein, es muß durchdacht und stimmig sein. Und schön finde ich es auch immer, wenn zum Beispiel ein ungewöhnlicheres Vorsatz gewählt wird – bedrucktes Büttenpapier oder Marmorpapier oder ungewöhnliche Einbandmaterialien oder Materialmixe versucht werden.

  5. Was macht ein Buch schön? Diese Frage ist mir zu allgemein. Ich würde sie abändern in: Was bringt Dich dazu, ein Buch zu erwerben, ohne daß Du den Autor oder den Titel kennst? Also, was macht ein Buch attraktiv?

    – Eine ungewöhnliche Form: Ich liebe das britische Format, d.h. das Buch ist etwas größer als das „normale“ deutsche Buch. Obwohl ich noch nie ein Hardcover aus England in der Hand gehalten habe!

    – Ein ungewöhnlicher Schnitt: Ich habe ein Buch mit einem rough cut. Die Seiten sehen aus, als ob sie gerissen worden wären.

    – Ein ausgefallenes Cover eines Buches: Nun ja, ich gebe zu, daß ich mich oft durch das Cover in ein Buch verliebe. Idyllische Szenen, die Dich sofort in eine Urlaubsstimmung versetzen. Beieindruckene Schriftzüge auf dem Cover. Beeindruckende Szenen, z.B. Steampunk.

    – Ein Cover in einer beeindruckenden Farbe: Wer würde nicht nach einem Buch in einem goldenen oder lilafarbenen Einband greifen?

    – Der Klappentext: Ich möchte kurz und bündig über den Inhalt informiert werden.

    – Das Alter des Buches: Ich gebe zu, daß ich alte Bücher mag. Ich liebe es, in vergangene Zeiten abzutauchen. Was gibt es schöneres als ein altes Kochbuch! Ein altes Buch über Hauswirtschaft, über alte Handarbeitskunst.

    – Die Schrift eines Buches: Die Schrift muß leicht lesbar sein. Keine ellenlangen Abhandlungen ohne neue Abschnitte!

    Ein Buch muß eine fein abgestimmte Komposition sein!

  6. Sorgfältig gestaltete Bücher, grafisch und typografisch sind eine Freude zu lesen. Auch nach 100 Seiten sollte das Auge nicht müde werden – das macht ein schönes Buch. Besonders spannend finde ich außerdem, wenn Typografie Teil der Erzählung wird, wie bspw. in »Extremely loud and incredibly close«.

  7. Ein schönes Buch nützt umso mehr, je öfter, je lieber und je leichter es gelesen wird. Besonders wichtig ist mir, dass sich die Gestaltung beim Lesen zurück nimmt und so durchdacht ist, dass sie nicht vom Inhalt ablenkt. Das Cover als erster Berührungspunkt mit dem Leser sollte prägnant und grafisch interessant gestaltet sein. Wer hat nicht gerne schöne Bücher im Wohnzimmerregal stehen:)

  8. Für mich als Grafik-Designerin ist ein Buch schön, wenn es mit Liebe gestaltet ist und mit schönen Materialien und tollen Veredelungsmethoden bedacht wurde. Ich selbst liebe Papiere jeglicher Art. Egal ob dick und ungestrichen oder glänzende Kartons. Nicht allein dieOptik ist entscheidend, sondern auch die Haptik. Auch die Wahl der Schriften und Farben finde ich entscheidend. Ich mag auch künstlerische Bücher mit „wilder“ Typografie.

  9. Für mich macht ein schönes Buch aus, dass die Gestaltung zum Inhalt passt. Sie sich also gegenseitig unterstützen bzw. eine Spannung aufbauen. Gutes (gestalterisches) Handwerk gehört natürlich auch dazu. Genau so wie ein schönes Papier!

  10. Für mich ist ein Buch vor Allem dann schön, wenn man merkt, dass das Buch eine Seele hat. Nur wenn das Buch mit Liebe und Hingabe gestaltet und produziert wurde, kann es auch später für sich stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*